Badmintonclub Uzwil

NLA

Uzwil mit dem Befreiungsschlag

Vergessen ist der Fehlstart! In der dritten NLA-Meisterschaftsrunde besiegt der Badmintonclub Uzwil den Titelkandidaten Yverdon mit 5:3. Dabei trumpft der Nachwuchs gross auf und begeistert das Heimpublikum.

Es war ein Schrei der Erleichterung. Gleichzeitig sank Julien Scheiwiller auf die Knie und schlug die Hände vors Gesicht. Gerade eben besiegte der 19-Jährige den doppelt so alten Routinier Jan Fröhlich. Ein Sieg der überrascht. Doch es ist auch ein Sinnbild der neuen Generation. Der starke Nachwuchs hinterlässt derzeit markante Spuren in der Nationalliga A. Der Vorwärtsdrang ist gross. Dabei haben die Routiniers zu kämpfen. Auch der 17-jährige Nicolas A. Müller vermochte gegen Yverdon zu begeistern. Im Männerdoppel liess der Uzwiler Jungspund seine Klasse aufblitzen. Immer wieder diktierte er das Spiel, stürmte mehrfach blitzschnell ans Netz und brachte so gehörig Tempo ins Spiel. Das war ein beeindruckender Auftritt. Zu guter Letzt blieb auch die 20-jährige Sereina Hofstetter im Frauendoppel siegreich. Damit bewahrte das jugendliche Trio gegen Yverdon seine reine Weste. Und half Uzwil wieder auf die Beine.

Denn nach dem durchzogenen Saisonstart wollten die Uzwiler unbedingt eine Reaktion zeigen. Dass dies gegen das starke Yverdon gleich mit einem Sieg passierte, ist umso erfreulicher. So reagierte die neuverpflichtete Maria Ulitina mit einer Leistungssteigerung und gewann ihre beiden Spiele – ein klarer Aufwärtstrend. Doch es blieben auch die Sorgenkinder. Artem Pochtarev befindet sich noch immer im Formtief. Seine Rückenprobleme scheinen derzeit ein unüberwindbares Problem zu sein. Völlig ungewohnt verlor er erneut sein Einzel und Doppel. Die weiteren Routiniers mit Tenzin Pelling, Iztok Utrosa und Christian Bösiger zeigten eine solide Partie. Aber auch sie konnten in den Doppel- und Mixeddisziplinen nicht restlos überzeugen. Dies gilt als Randnotiz. Weil am Schluss zählt der erfreuliche Sieg. Und die Erkenntnis, dass der starke Nachwuchs auf bemerkenswerte Art und Weise die Kohle aus dem Feuer holte.

Telegramm Uzwil – Yverdon
Männereinzel: Pochtarev – Christophersen 19-21, 17-21; Scheiwiller – Fröhlich 21-18, 21-14; Bösiger – Dumartheray 21-14, 21-13. Männerdoppel: Bösiger/Pochtarev – Dumartheray/Durkinajak 18-21, 20-22; Utrosa/Müller – Christophersen/Debétaz 20-22, 21-14, 21-15. Fraueneinzel: Ulitina – Huser 21-9, 21-7. Frauendoppel: Ulitina/Hofstetter – Huser/S.Golay 16-21, 21-18, 21-10. Mixeddoppel: Pelling/Utrosa – M.Golay/Durkinjak 20-22, 20-22.